Montag, 25. Juni 2018

[ Buchgeflüster ] - The Stories of Ray Bradbury (51-55)

The Happiness Machine
Leo Auffmann baut eine Glückseligkeitsmaschine.
Tatsächlich funktioniert diese auch: solang man sich in ihr befindet, ist man absolut glücklich. Verlässt man sie allerdings, wird man umso mehr depressiv, da all die Dinge, die einem die Maschine gezeigt hat, eben nicht real sind....
Leo erfährt bald, dass es eine Glückseligkeitsmaschine schon sehr lange Zeit gibt: Familie
---------
Geht einfach um die Aussage: Familie bedeutet meistens Glückseligkeit
Keine besondere Geschichte.


Calling Mexico
Oberst Freeleigh, ein Kriegsveteran, sitzt im Rollstuhl und ist mehr oder weniger in seinem Haus gefangen. Sein Herz ist nicht mehr das Beste und jegliche Aufregung sollte vermieden werden.
Freeleigh erinnert sich aber immer wieder gerne an die alten Zeiten in Mexiko. Er ruft öfters einen alten Freund in Mexiko an und bittet ihn, das Fenster zu öffnen, damit er die Gerausche von Mexiko City hören und in Erinnerungen schwelgen kann.
---------
Mittelmäßige Geschichte.


The Wonderful Ice Cream Suit
Sechs ärmliche Männer beschließen, ihr Geld zusammen zu legen und sich einen wunderbaren Anzug zu kaufen.
Jeder darf dann den Anzug an einem Tag in der Woche anziehen.
Um noch mehr Geld zu sparen, ziehen sie sogar in einem gemeinsame Wohnung.
Der Anzug ist gekauft, jeder trug ihn und ihre Leben scheinen sich zu verbessern.
---------
Ganz nach dem Motto: Kleider machen Menschen
Bisschen zynisch vielleicht, aber ich mag die Geschichte.
Bisschen kitschig ist sie auch, aber es geht auch um Freundschaft und... ich sag mal Wahn. Sie sind von diesem Anzug schon besessen.


Dark They Were, And Golden-Eyed
Die Familie Bittering sucht Zuflucht auf dem Mars; auf der Erde herrscht ein Atomkrieg.
Anfangs scheint alles gut zu sein: sie pflanzen Gemüse und Obstbäume an und alles wächst. Doch bei der Ernte merkt der Mann, dass das Gemüse anders ist. Der Mars hat es irgendwie verändert. 
Aber nicht nur die Pflanzen haben sich verändert, auch seine Familie verändert sich. Ihre Augen werden auf einmal gelb....
---------
Mit dieser Geschichte kann ich nichts anfangen. Der Mann hat totale Angst, weil sich die Menschen verändern und jetzt will sofort auf die Erde zurück.
Gut, ich bin auch kein großer Fan von Veränderungen, aber die menschliche Rasse kann sich ruhig mal verändern.


The Strawberry Window
Bob lebt mit seiner Familie seit einiger Zeit auf dem Mars. Seine Frau, Carrie, vermisst allerdings viele Dinge, die sie auf der Erde zurück lassen musste.
Er beschließt, sie zu überraschen und lässt sich nach und nach die Dinge zum Mars schicken.
---------
Gähn und schnarch.



juhk. d

Mittwoch, 20. Juni 2018

[ Mai 2018 ] - Switch-Spieleaktivitäten


Hat sich ja doch ein bisschen was getan.


juhk. d

Montag, 18. Juni 2018

[ Buchgeflüster ] - Basic Instinct

Basic Instinct von Richard Osborne

Detektiv Nick Curran ermittelt im Mordfall um den ehemalige Rocksänger Johnny Boz. Die letzte Person, die ihn zuletzt lebend gesehen hat, ist Catherine Tramell.
Sie wird verhört und einem Lügendetektortest unterzogen; sie ist unschuldig.
Nick ist sich allerdings sicher, dass sie lügt und langsam zieht sie ihn mehr und mehr in ihren Bann.


Richard Osborne hat einfach nur den Film in einen Roman umgewandelt, Szene für Szene.... (wenn ich mich nicht ganz täusche)
Ziemlich faul, muss ich sagen. Natürlich steckt Arbeit dahinter, aber doch eher wenig.
Nichtsdestotrotz ist die Geschichte spannend. Wirklich spannend.

Da sich das Buch allerdings (fast) genau mit dem Film deckt und der Film Michael Douglas und Sharon Stone hat, vergesst einfach das Buch und schaut euch den Film an.



juhk. d

Sonntag, 17. Juni 2018

Sonntags Ausflug

War heute mit'm Rad unterwegs. Bin zum See gefahren, aber fangen wird doch beim Anfang an.

Bin heute aufgewacht und hab erst einmal Frühstück gemacht.
Tatsächlich ist das auch nicht der Anfang. War nämlich davor schon zwei-/dreimal zu unmenschlichen Zeiten auf der Toilette....

Jedenfalls Frühstück: hab das Essen von gestern warm gemacht und noch drei Spiegeleier dazu gegessen.
Dann ein bisschen Zelda gespielt und Serie gekuckt.

Dann mal rausgekuckt. Das Wetter sah nicht sehr vielversprechend aus, aber ich wollte eigentlich schon gestern fahren (eigen-eigentlich schon vor ein paar Wochen), hat aber nicht gepasst.
Daher schritt Nıco, Mann der Tat, zur Tat und tat.... 

Also vorbereiten:
Rucksack nehmen, Tuch einpacken, roten Apfel einpacken, gelben Apfel einpacken, getrocknete Apfelringe einpacken, Wasserflasche einpacken, kalten Ginsengtee machen, kalten Ginsengtee einpacken, Buch einpacken, Handy (welches sich ein paar Stunden später ausschalten wird) einpacken und Geldtasche einpacken.
Dann Kleidung ausziehen, Badehose anziehen und Hemd (welches schon zwei Wochen über dem Sessel hängt, aber nie angezogen wurde) anziehen. 
Keine Sonnencreme einpacken. 
Schuhe, Rad, wegfahren.

Eine Stunde später war ich dann beim See.
Es war noch leicht bewölkt, aber doch ganz gut.
Platz suchen, Schuhe und Socken und Hemd weg, ab ins Wasser. Goil.
Auf der Brust raus, auf'm Rücken wieder zurück und ein bisschen im Wasser sitzen bleiben.
   Plötzlich kam ein kleiner Fisch angeschwommen und hat an meinem Zeh geknabbert. Das hat mich irgendwie glücklich gemacht.
Außerdem war ich sehr darüber überrascht, dass die Fische immer wieder direkt zu mir her geschwommen sind. Bin einfach nur still am Ufer im Wasser gesessen.

Danach ist er raus aus dem Wasser und hat ein bisschen beim aktuellen Buch weitergelesen.
Palo Alto von James Franco
Ein sehr saugfreudiges Buch. Er hat das Buch für maximal eine Minute auf das nicht feuchte aber auch nicht nasse Handtuch, irgendwas dazwischen, gelegt, wieder in die Hand genommen und schon waren zehn Seiten, auf jeder Hälfte fünf, gut durchgeweicht. Das Trocknen hat dafür länger gedauert, als gedacht.
Die paar Seiten sind jetzt schön wellig, aber ist doch egal.
   Irgendwann sah er sich sein Füße an. Holy! Die Beine hatten ja schon ein bisschen Sonne abbekommen, aber die Füße waren noch völlig im Noble-Blässe-Modus. Die Unterwäsche-Region natürlich auch, aber psst, sagt ihm nicht, dass ich euch das erzählt habe.

War viermal im Wasser. Danach hab ich immer wieder ein bisschen gelesen und mich von der Sonne streicheln lassen.
Der ganze Badespaß hat so ungefähr vier-viereinhalb Stunden gedauert.
Dacht mal, dass es wirklich zu regnen anfangen würde, aber kurz danach hat die Sonne dann alles gegeben.

Der Heimweg hat ein bisschen länger gedauert.
Einerseits, weil meine Beine nicht mehr wollten, anderseits bin ich noch bei der Pizzeria auf'm Weg stehen geblieben und habe ein Pizza bestellt. Die haben sich einen wirklich taktisch klugen Ort ausgesucht. 
Außerdem dachte ich mir, dass es doch nicht in Ordnung ist, wenn ich nur Energie verbrenne und dann kein fettes Zeug in mich stopfe. Wo kämen wir denn da hin?! Muss doch einen Ausgleich schaffen.
   Die Pizza wurde dann lauwarm auf einer Bank neben der Donau gegessen. Noch so ein Magic Moment.
   Aber abgesehen von den nicht mehr wollenden Beinen und der Pizza, meinte Boreas auch noch, dass ich jetzt nicht mehr mit dem Wind, sonder dagegen radeln soll. Vielen Dank auch!

Ungefähr 15 Minuten vor dem Ziel fing langsam ein starkes Tröpfeln an. Darauf hab ich ja schon das ganze Wochenende gehofft; wollte ein bisschen im Regen (oder halt Tröpfeln) sein. Tat gut, sah gut aus.

Dann war ich wieder zurück, setzte mich vor den Laptop und fing hiermit an.
 


UPDATE: 18.06.18, 21:47
War gestern das erste Mal in diesem Jahr baden. Schande über mich! 
Noch vor ein paar Jährchen war ich schon im März oder April mal baden und das in fließendem Gewässer! Nun, vielleicht war das keine gute Idee, dennoch bin ich darüber empört, ja empört! Spätestens im Mai sollte man ins Wasser springen. Vorausgesetzt natürlich, es ist tief genug. Ansonsten nicht, nein. 

Peace out!



juhk. d

Donnerstag, 14. Juni 2018

[ Mai 2018 ] - Games Pick Up

Neu, neu, neu! 
Alles neu!










juhk. d

Montag, 11. Juni 2018

[ Buchgeflüster ] - Der Buick

Der Buick von Stephen King

Juli 1979
Bradley hört, wie sich ein Auto nähert.
Er schaut von seiner Zeitschrift auf und sieht einen Buick Roadmaster von 1955 zur Tankstelle vorfahren. 
Er geht raus, um den Fahrer zu bedienen. Dieser, ein Mann in einem schwarzen Mantel, steigt aus, wechselt wenige Worte mit Bradley und geht dann zu den Toiletten.
Bradley füllt den Buick auf und geht dann ins Tankhäuschen zurück.
Einige Zeit vergeht, aber der Mann kommt nicht zurück.
Bradley wird nervös, sucht den Mann, kann aber keine Spur von ihm finden.
Er ruft die Polizei.
Diese können den Mann auch nicht finden, nehmen aber den Buick mit.
Schnell finden die Polizisten von Troop D in Statler (Pennsylvania) heraus, dass dieser Buick gar kein richtiges Auto ist. 
   Zum Beispiel reinigt und repariert sich der Buick selbst und der Kilometerstand beträgt 0,0.
Und schon bald sendet der Buick Blitze aus....


Ach, ich weiß ja auch nicht.... Irgendwie konnte mich das Buch nicht ganz überzeugen.
Von der Geschichte ist fast nichts hängengeblieben.
Spannend war's nicht besonders. 
Ned Wilcox ist anstrengend.

Das Gesamtpaket ist mittelmäßig, aber King hat auch schon schlechtere Dinge geschrieben.
Der Buick bekommt 2,5 von 5 Bullaugen.


juhk. d

Montag, 4. Juni 2018

[ Mai 2018 ] - Bücher Pick Up

Nacht ohne Ende

Hab ich im öffentlichen Bücherregal gesehen und der Name kam mir irgendwie bekannt vor, daher hab ich es mitgenommen.


Jetzt kommen Bücher, die ich über Medimops gekauft habe.

Die Göttliche Komödie

Ich hab es zwar schon, allerdings nicht als Taschenbuch, sondern nur als Großformat-Hardcover. Daher hab ich es auch noch nicht gelesen.... 


Das Bildnis des Dorian Gray

Hab ich zwar auch schon (sogar zweimal), aber halt auf Englisch.
Wollte es einfach auch auf Deutsch haben und holy! Es sieht echt schick aus. 


Revival

 King. Punkt.


Electric Dreams

Nach Blade Runner das nächste Buch von Philip K. Dick. Freu mich schon.



juhk. d