Sonntag, 21. Oktober 2018

Starlink - Battle for Atlas

Nach langer, langer Zeit habe ich mal wieder vor ein paar Monaten ein Spiel bei GameStop vorbestellt.



Was hat mich dazu bewegt?
Einerseits fand ich den Vorstellungstrailer schon wahnsinnig toll. Diese "Spielzeuge" sind einfach genau mein Ding.
Von daher war schon mehr oder weniger klar, dass ich mir das Spiel kaufen werde, obwohl ich gar nicht viel davon wusste.
Andererseits gab es bei GameStop einfach noch eine Promofigur dazu.
Simple as that.


Nun zum Spiel. 
Heute sogar mit Videomaterial! Ich sag aber nichts. :B



Gameplay:

"Weltraummous"




Im Weltraum hat man absolute Bewegungsfreiheit, feindliche Schiffe tauchen hin und wieder auf, ein paar wenige Dinge gibt es zu erkunden und sonst fliegt man halt einfach von einem Planeten zum nächsten.




"Planetenmodus"


Auf den Planeten gibt es ein bisschen mehr zu tun. 
Man bleibt zwar hauptsächlich auf dem Boden, kann aber natürlich auch springen und schweben, abheben und den Planeten ohne Hindernisse überfliegen oder wieder in den Weltraum hinausfliegen.




    Natürlich fliegt man nicht nur ein bisschen durch die Gegend, sondern kämpft, sammelt Rohstoffe ein, scannt die Lebewesen, erfüllt (Neben)Missionen, baut die Allianz auf und erkundet.
    Und obwohl das jetzt nicht nach allzu viel Abwechslung klingt und sich die Nebenmissionen schnell wiederholen, wird das Spiel doch nicht monoton/langweilig. Es macht ganz einfach richtig viel Spaß.
    Ich muss aber schon sagen, dass die sieben Planeten zwar alle schön designt sind, aber vom Aufbau her sind alle gleich: also die Anzahl an verschiedenen Tieren, Sammelobjekten.... ist immer gleich. Wohlgemerkt die Anzahl, nicht die Tiere an sich.
    Auch gibt es keinen Tag/Nacht-Wechsel auf den Planeten. Ist jetzt nicht schlimm, aber spielerisch hätte man damit noch irgendwas machen können (bestimmt Zeit-Events z.B.)

Nichtsdestotrotz sei noch erwähnt, dass man, sobald man in den Weltraum darf, sofort überall hinfliegen kann. 



Kampf:
Das Kämpfen geht locker von der Hand.
Spielt sich wie ein Third-Person-Shooter und die Steuerung ist auch easy. 
Je nach ausgerüsteter Waffe gestaltet sich der Kampf ein bisschen anders und andere Elementkombos kann man auslösen.
    Die Kamera ist allerdings manchmal ein bisschen zu nah am Schiff. Ansonsten hat man immer einen guten Überblick.



Ich hab mit den normalen Schwierigkeitsgrad angefangen, hab dann aber schnell auf Schwer gewechselt, da es nicht wirklich fordernd war.

Und ich liebe es einfach, die Gegner zu rammen! 



Grafik:
War bei mir noch nie ein großes Thema und wird es auch nie sein. 
Was mir wichtig ist, ist dass das Spiel flüssig läuft und das tut Starlink, selbst wenn mal mehr los ist.
Es erscheinen auch nicht einfach Hindernisse direkt vor dem Spieler aus dem Nichts, wenn man schnell über den Planeten flitzt. 
Ja und es sieht doch gut aus, ich bin damit zufrieden. Mit der PS4-Version wäre ich sehr zufrieden.




Modulares Spielen:
Zuallererst sei dazu gesagt, dass das nur optional ist: man kann auch alles digital erwerben/machen.
Aber jetzt mal ehrlich: wenn man das Zeug physisch hat und dann auch noch sieht, wie es im Spiel erscheint, macht es viel mehr Spaß.
Alles was man auf den Kontroller aufsteckt, wird auch im Spiel umgesetzt.
Einen Flügel verkehrt? Den Linken auf die rechte Seite? Flügel auf Flügel? Keine Flügel?
Alles möglich!



Oder wie wäre es damit, wenn die Waffen nach hinten feuern? Geht auch, nur ist das halt eher sinnlos, da es keinen Rückspiegel gibt.... Feinde trifft man so also nur sehr schwer. Das wäre dann der Pro-Modus.^^

Ein negativ Punkt sei hier noch erwähnt: kauft man sich die physische Version und noch ein paar extra Sachen digital, spielt aber mit den Controller-Aufsatz, so kann man die digital erworbenen Teile nicht verwenden.... 




Co-op Modus:
Dazu kann ich leider nichts sagen, da ich den noch nicht getestet habe.
Aber auf der Switch soll der nicht immer ganz flüssig laufen.



Anderes:

Man merkt, dass das Spiel der Switch alles abverlangt. Jedenfalls behaupte ich das jetzt mal.
    Im TV-Modus läuft der Ventilator ständig hörbar und die Switch wird auch nur sehr langsam aufgeladen.
    Im Handheld-Modus hört man ihn meistens nicht.

PS4/One vs. Switch
Für die PS4/One spricht natürlich die besser Performance. Wer eine gute Grafik braucht, um Spaß bei Spielen zu haben, der/die sollte sich für eine dieser Versionen entscheiden. 

Für die Switch-Version spricht Star Fox.
Nicht nur, dass man ein extra Schiff und Piloten hat, sonder, es gibt auch einen weiteren Handlungsstrang und die ganze Star Fox-Crew wurde generell gut in die Haupthandlung eingebunden.
Kann jetzt allerdings noch nicht sagen, wie lange die Star Fox Story ist, da ich die erst später in Angriff nehmen werde.

Ich glaub, die Spielzeit beläuft sich so auf 20 Stunden, wenn man sich nur auf die Story konzentriert.
Erkundet man aber alle Planeten komplett und erfüllt alle Aufgaben, dann kommt man bestimmt auf ~70 Stunden.




Kleinere Bugs
Ein paar Dinge sind mir schon passiert.
Einmal wollte sich die Spezialfähigkeit nicht mehr aufladen, einmal konnte ich eine Türe nicht rausreißen. Solche Dinge.
Also nichts tragisches, bzw. nichts was nicht ein Neustart hätte beheben können.
    Etwas anderes lässt sich allerdings nicht beheben: es war Freitag und ich wollte gerade das Spiel starten. Hab nicht auf "Weiter" gedrückt, sondern "Speicherplatz wählen".
So, unten rechts sieht man die aktuelle Spielzeit und da stand plötzlich ~24 Stunden. Ich war ein bisschen geschockt und wusste nicht recht, ob ich es glauben sollte. Immerhin ist das Spielst erst letzten Dienstag erschienen, ich hab auch noch andere Dinge zu tun und der Schlaf will ebenfalls mal befriedigt werden.
Dann hab ich mal auf der Ubisoft-Club Seite gekuckt und da steht "Spielzeit: 14 Stunden". Das kommt schon eher hin. In der Switch-App hab ich dann auch noch nachgesehen und gerechnet und da komm ich auch auf 14 Stunden.
    Das Spiel rechnet mir also kurioserweise 10 Stunden extra dazu.






Großes Minus: die Preisfrage
Wenn man das Gesamtpaket physisch haben möchte, so müsste man sich das Starlink Starter Pack eigentlich zweimal kaufen: einmal für die Switch (wegen Arwing und Fox) und einmal für PS4/One. Wäre natürlich verrückt, aber das spielt jetzt keine Rolle. Jeweils 80€ = 160€.
So, dann kommen noch die anderen Schiffe dazu: 6 (eigentlich nur 4, aber bei GameStop gibt es eines exklusiv und bei Target noch eines) für jeweils 30€ = 180€
Jetzt noch die restlichen Piloten: 4x8= 32€
Und die Waffen: 4x12= 48€
Gesamtpreis ist somit 420€
Das ist Wahnsinn von der sehr schlechten Sorte.

Und wenn man sich die physische Version kauft, muss man sich zwangsweise noch Waffen und Piloten dazu kaufen, um das Spiel zu 100% abschließen zu können.

Ist man nun aber der digitalen Version nicht abgeneigt, so kann man das (fast) Gesamtpaket (ohne Arwing und Fox, wenn ich mich nicht täusche. Jedenfalls steht im eShop nicht davon in der Beschreibung) für nur 100€ erstehen.
Ziemlich krasser Unterschied....

Es gäbe noch eine dritte Variante:
Man kauft sich ein Starter Pack (80€) und holt sich den Rest dann noch digital als Collection Pack für 70€.
Insgesamt 150€, was auch schon ein bisschen weh tut.


Nun noch ein Preisvergleich der digitalen und physischen Version

Physisch kostet ein Schiff 30€, digital "nur" die Hälfte, 15€.
Die Waffen kosten physisch 12€ und digital 4€. Physisch also das Dreifache....
Die Piloten kommen physisch auf 8€ und digital 6€.

Werde ich mir noch mehr physische Teile kaufen? Ja....
Aber jetzt warte ich erst einmal ein bisschen. Vielleicht (wahrscheinlich nicht) werden die noch günstiger und ansonsten kauf ich sie mir irgendwo gebraucht.
Die Zenith (das Schiff des PS4/One Starterpack) möchte ich mir schon noch holen. 



Was ich mir für die Zukunft wünsche:
  • Bewegungssteurung
    Vor allem wenn man auf der Switch mit dem Controller-Aufsatz spielt, wäre das doch super cool. Da hat Ubisoft etwas übersehen.
  • Online Mehrspielermodus oder wenigsten Lokal, aber halt nicht im Split-Screen
  • richtig DLCs: Planeten, Story....
  • "Füßgänger-Modus": raus aus dem Schiff
    Wäre ja auch ganz nett. Einfach mal den Planeten zu Fuß erkunden. Wäre jetzt nicht ganz sinnvoll, da die Gegner und alles dann einfach riesig wäre, aber vielleicht ein zusätzlicher Planet, der Städte und Zivilisation bietet.... Hätte schon was.


Fazit:
Ich bin sehr zufrieden mit dem Spiel.
Es macht wahnsinnig viel Spaß, hätte ich so nicht erwartet. Anfang September hab ich es sogar ein bisschen bereut, dass ich es vorbestellt habe, da ich gar nicht mehr wusste, warum ich es so toll fand. Jetzt aber liebe ich es einfach.
    Es ist nicht ganz perfekt, hier und da hätte man vielleicht mehr Abwechslung bringen können, aber es gehört zu meinen Top-Spielen 2018.

Ich bin schon gespannt, ob Ubisoft noch mehr aus Starlink macht und falls ja, was. 
Gleich ein neues Spiel oder "nur" neue Schiffe/Waffen/Charaktere und neue Planeten?
Die Wege für Teil 2 wurden auf jeden Fall schon geebnet.
Ist in diesem Fall ja auch nicht schwer: anderes Sternensystem, fertig. Aber es wurden halt schon explizit andere erwähnt. Und außerdem, unseres gibt es ja auch noch. ;)





juhk. d

Donnerstag, 18. Oktober 2018

[ August + September 2018 ] - Switch-Spieleaktivitäten

Ups, zwischen Juli und September gibt's ja auch was....










juhk. d

Montag, 15. Oktober 2018

[ September 2018 ] - Bücher Pick Up

Lauter schöne neue Bücher


The Bill Hodges Trilogy

Eine schnicke Box mit allen drei Büchern (gebunden). 
Wunderbar, endlich kann ich weiterlesen.

More Than This

Mehr von Patrick Ness. Ihr könnt euch also schon denken, dass mir A Monster Calls gefallen hat.^^


Und nun ein paar Geisterhäuser-Geschichten. 

The Devil in Silver

Wobei ich jetzt gar nicht weiß, ob hier ein Geisterhaus dabei ist.... Jedenfalls hab ich irgendwo darüber gelesen. Soll ganz gut sein.


Hell House

Da. Geisterhaus. 

Burnt Offerings

Rezension folgt bald.


The Haunting of Hill House

Davon ist letzte Woche(?) eine Serien-Adaption veröffentlicht worden. Werd ich mir wahrscheinlich demnächst mal ankucken.



(Nächstest Mal muss ich wieder ein bisschen näher an die Bücher rangehen....)


juhk. d

Dienstag, 9. Oktober 2018

Griechisches Deutsch

Da ich gerade das griechische Alphabet lerne, folgt nun ein kleiner Text in deutscher Sprache, aber mit großteils griechischen Buchstaben‎.
"Großteils" weil es nicht alle lateinischen Buchstaben auch im griechischen Alphabet gibt, zumindest nicht bei den klassischen Zeichen.
Falls hier ein Grieche/ eine Griechin vorbei kommt, so wird er/sie das zwar lesen können, aber halt nichts verstehen (außer er/sie kann auch Deutsch). :P

Δας ιστ ειν δεuτσχερ Τεξτ, γεσχριεβεν μιτ γριεχισχεν Βuχσταβεν. Γuτεν Ταγ.
Vιελλειχτ λερνε ιχ jα αuχ νοχ διε γριεχισχε Σπραχε, λuστιγ wηhρε ες jα σχον.
Hεβρηισχ wερδε ιχ hοεχστwαhρσχεινλιχ ιν εινεμ Jαhρ λερνεν.
Μαλ σχαuεν wας Γοογλε μιρ hιερ υβερσετzτ. Vερδαμμτ, ες τρανσκριβιερτ εινφαχ δαρuντερ.
Ενδε.





juhk. d

Montag, 8. Oktober 2018

[ Buchgeflüster ] - Die göttliche Komödie

Die göttliche Komödie von Dante Alighieri

Dante verirrt sich in die Hölle und muss nun diese, den Läuterungsberg und das Paradies durchqueren. Auf'm Weg trifft er ganz viele Bois'n'Gurls, fragt nach deren Namen und wird vollgequatscht.


Recht viel mehr kann man zur Handlung nicht sagen. Ich hätte es vielleicht noch ein bisschen schöner ausformulieren können, aber hey, nope.

Ähnlich wie bei Vom Winde Verweht, fragt ich mich, ob das Buch heute noch jemanden gefällt.
Gut, im Original vielleicht. Weiß nicht.
Aber -beim großen Cthulhu- wäre es ein Hörbuch, ginge es in die Ohren rein und dann sofort durch jede einzelne Pore wieder raus.
Die Leute labbern und labbern und labbern und nichts davon merkt man sich. Kann mich nur noch an eine handvoll Szenen erinnern. 

Ganz ehrlich, Respekt an Dante für diese Fülle an Personen, Gesprächen und das alles auch noch durchgehend im Reim. War bestimmt nicht einfach, auch nicht für die Übersetzer. Im Original vielleicht wirklich ein Meisterwerk.
Aber -abermals beim großen Cthulhu!- da ergibt ja Alice tausendmal mehr Sinn. 

Die göttliche Komödie bekommt von mir 1,5 von 5 Höllenqualen. (Wobei das jetzt ja eigentlich positiv ist....)



juhk. d

Montag, 1. Oktober 2018

[ Buchgeflüster ] - Danse Macabre

Danse Macabre von Stephen King

Wenn man schon "Meister des Horrors" genannt wird, muss an irgendwann auch mal ganz allgemein über das Horror-Genre reden, beziehungsweise darüber schreiben. Genau das tut King in diesem Sachbuch.
Wie hat sich der Horror entwickelt? Welche Werke sind besonders wichtig? ....
    Natürlich kommt er dabei nicht umhin, ein bisschen Autobiographie zu betreiben. Welchen Zugang hat er zum Horror? Was hat ihn geprägt? ....

Dabei sei erwähnt, dass das Buch -abgesehen vom neuen Vorwort- 1980 geschrieben wurde und sich mittlerweile doch recht viel getan hat. 
Von daher erscheint das Buch "veraltet", wobei man halt auch viele alte (und heutzutage unbekannte) Perlen des Horror-Genre serviert bekommt.

Für mich persönlich ist das richtig viel dabei. Vor allem hab ich Radiohörspiele für mich entdeckt. 👌


Ein paar Monate später hab ich nun auch schon ein paar Dinge nachgeholt, die King hier erwähnt hat. 
Na ja, ist eh bekannt, dass sein Geschmack nicht unbedingt der beste ist, aber dazu später irgendwann mal mehr.

Jedenfalls fand ich es recht interessant und auch informativ, daher bekommt Danse Macabre 4 von 5 tanzende Skelette. 


juhk. d

Samstag, 29. September 2018

Was ich noch sagen wollte...

Die Wahrscheinlichkeit, dass du Kannibale/Vampir bist und das nicht einmal weißt, ist viel höher, als du annimmst.

Lass mich dir ein Bild zeichnen:
Es ist eine warme Sommernacht. Vielleicht zu warm. Für dich bestimmt zu warm. Das Fenster in deinem Schlafzimmer ist geöffnet.
Du liegst friedlich neben deiner/deinem/deinen Liebsten. Irgendein fröhlicher Regenbogentraum verschafft euch schönes Kopfkino. Aber Achtung! Das ist nicht die Realität und der Kuchen ist eine Lüge.
Ihr schlaft also in eurem Bett und möglicherweise sogar mit offenem Mund. Spricht ja nichts dagegen.
Plötzlich bzzzzz bzzzz bzzz. Ein fliegernder Eindringling in eurem Schlafzimmer. Ihr merkt natürlich nichts, immerhin seid ihr im Regenbogentraum gefangen und träumt von....
    
    Spätsommer. Ein kleines, heimeliges Haus. Es ist 18:19 Uhr. Eine Person blickt aus dem Dachbodenfenster raus: 
Die letzten Sonnenstrahlen werfen lange Schatten durch die Welt. Draußen ist alles trocken. Die Weizenfelder rund um das Haus werden bald geerntet werden. Doch zur Zeit erstrahlen sie noch in einem goldenen Rot und erfüllen die Luft mit einem alten Geruch, ähnlich dem auf dem Dachboden. Es herrscht ein Gefühl der Endlosigkeit, als würde dieser Sommer nie enden. Alles ist von einem Schimmern umgeben. Langsam verschwindet dieses Schimmer; Wolken ziehen auf und eines ist klar: es wird regnen.
Der erste Tropfen fällt auf die trockene Erde. Dann noch einer, ein weiterer.
Der Geruch von Regen auf trockener Erde.
Das perfekte Sommergefühl....

Oder was auch immer ihr so träumt.
Bzzzz. Die Mücke lässt sich auf der anderen Person nieder, sticht! Und saugt ein bisschen Blut.
Nun will die Mücke den Tatort natürlich verlassen, aber du bist ja auch noch da und atmest durch den Mund.
Die Mücke fliegt gefährlich nahe bei dir vorbei, du atmest ein und schwupp! Schon hast du sie verschluckt.
    Glückwunsch! Du bist nun Kannibale/Vampir. Natürlich bist dann nur so ein neumoderner Waschlappenvampir. Entscheide dich also lieber für den Kannibalen. 

Ende der Vorstellung.


juhk. d

Montag, 24. September 2018

[ Buchgeflüster ] - The Stories of Ray Bradbury (66-70)

And So Died Riabouchinska
Detektiv Krovitch soll den Mord an Mr. Ockham aufklären.
Die Verdächtigen sind John Fabian, seine Frau Alyce, und sein Manager Douglas.
John ist ein Bauchredner und seine Puppe Riabouchinska übernimmt öfters mal das Reden für ihn....
---------

Die Geschichte ist wieder recht amüsant. Also nicht lustig, aber gut.


Boys! Raise Giant Mushrooms in Your Cellar!
Tom Fortnum hat sich ein Set bestellt, mit dem er Pilze im Keller züchten kann. Am Morgen kommt es an und er beginnt sofort.
Sein Vater Hugh unterhält sich zu Mittag mit Roger, einem Freund. Dieser verhält sich anders als sonst, merkwürdig.
Zwei Tage später erhält er einen Anruf von dessen Frau und erfährt, dass Roger verschwunden ist.
Dann erhält er ein Telegramm von Roger: er soll keine Sonderzustellungen annehmen.
Hugh fragt seine Frau, ob in letzter Zeit irgendwelche Sonderzustellungen. Sie sagt, dass nur Tom eine bekommen hat, sein Pilzeset....
---------
Ist Fever Dream recht ähnlich, die Thematik jedenfalls.
Ist in Ordnung.


The Vacation
Eine dreiköpfige Familie reist durch ganz Amerika.
Der Mann und die Frau haben sich eines Tages gewünscht, dass all die anderen Menschen einfach verschwinden.
An nächsten Morgen sind alle verschwunden und nur noch der Mann, die Frau und ihr Sohn sind auf der Erde.
Sie beginnen ihre Reise und merken schnell, dass man manche Wünsche nicht laut aussprechen sollte....
---------
Joa, nicht übel, nicht super.


The Illustrated Woman
Eine 182 Kilo schwere Frau kommt zu einem Psychiater.
Dieser sagt ihr sofort, dass es meistens nichts bringt, zu einem Psychiater zu gehen, wenn man Gewicht verlieren will.
Sie bedankt sich für seine Ehrlichkeit und sagt, dass sie nicht abnehmen sondern zunehmen will.
Sie beginnt von ihrem Leben zu erzählen und kommt schließlich auf ihren Mann zu sprechen.
Diesen hat sich auf einem Rummel kennengelernt. Er ist ein Zwerg und war dort der Ich-errate-dein-Gewicht-Mann.
Als er sie sieht, ist er von ihr völlig begeistert; all die Jahre hat er nach genau so einer Frau gesucht. Eine Frau mit viel Haut, welche er tätowieren kann.
Er will seine Kunstwerke auf ihr verewigen.
Sie verliebte sich in ihn und er in sie. Jetzt leben sie schon ein paar Jahre zusammen und nun gibt es ein Problem: ihr Mann hat keinen Platz mehr, wo er tätowieren könnte und er ist mit seinem Werk nicht zu 100% zufrieden. Er hat nun seinen alten Job wieder angenommen und sucht eine neue Frau.
    Der Psychiater versteht sie und sagt ihr, dass sie die Tattoos entfernen lassen kann; dann kann ihr Mann sie einfach wieder tätowieren.
---------
Eine ungewöhnliche Liebesgeschichte. Wahrlich ungewöhnlich.
Hat mir gefallen.


Some Live Like Lazarus
Mit fünf Jahren lernt Anna Marie den fünf jährigen Jungen Roger im Green Bay Hotel kennen.
Sie hasst ihn, das liegt aber hauptsächlich an seiner Mutter, welche ihn ständig herum kommandiert.
Anna sieht die beiden an und merkt, dass sie sich kein bisschen ähnlich sehen.
Sie geht direkt auf Roger zu und sagt, dass diese Frau gar nicht seine Mutter ist. Sie ist eine Hexe und hat ihn gestohlen, als er ein Baby war.
Er ist wütend, sagt aber, dass sie recht hat und läuft weg.
    Im Sommer ihres zwölften Lebensjahres hasst sie ihn kurze Zeit nicht.
Er und seine "Mutter" sind wieder im Green Bay Hotel und er sagt Anna, dass er sie heiraten will, sobald sie 20 sind.
Er ist sich sicher, dass "Mutter" bald sterben wird.
    Jahr für Jahr vergeht und die Hexe lebt weiter....
---------
Bei der Geschichte verzweifelt man ein bisschen, weil man einfach will, dass die Hexe stirbt.
Ein bisschen schwarzer Humor. Gut so.



juhk. d

Montag, 17. September 2018

[ Buchgeflüster ] - Revival

Revival von Stephen King

1962
Der kleine Jamie Morton lebt in Harlow, Maine.
Eines Tages kommt ein neuer Reverend nach Harlow: Charles Jacobs. Jamie eine der ersten Personen, auf die Jacobs trifft. Jamie und auch alle anderen mögen Jacobs und seiner Familie sofort und die Jacobs' leben sich gut ein.
   Drei Jahre später verliert Jamies Bruder, Connie, durch einen Unfall seine Stimme und die Mortons sind kurz vorm Verzweifeln. Jamie wendet sich an Jacobs und dieser sagt ihm, dass er mit seinem Bruder zu ihm, Jacobs, kommen soll.
Jamie kann seinen Bruder überreden, sie gehen zu Jacobs und dieser kann Connie mit Hilfe von Elektrizität heilen.
   Im selben Jahr trifft Jacobs ein Schicksalsschlag: seine Frau und sein Sohn sterben in einem Autounfall.
Jacobs predigt eine letztes Mal vor der Gemeinde, allerdings wird schnell klar, dass er jeglichen Glauben verloren hat. 
Jacobs muss Harlow verlassen, aber seine und Jamies Wege haben sich nicht das letzte Mal gekreuzt; über die Jahre hinweg, treffen sie immer wieder aufeinander. 
Das nächste Mal trifft Jamie, der mittlerweile drogensüchtig ist, Jacobs 1992 auf einem Jahrmarkt....




Nun, eines gleich mal vorweg: den KingWiki Rezensionen kann ich mich nicht anschließen.
Schlechteste Bewertung eine 4? Grauen und Terror? Konstanter Spannungsbogen? OMG, dieses Ende! Humans, abandon all hope!
Nah.

Hier zeigt sich mal wieder, dass King oft viel Füllmaterial in ein Buch packt.
Auf den ersten 300 Seiten passiert erstaunlich wenig, das für die Story wirklich relevant ist.
Und das Ende dann, na ja. Hat mich auch nicht schockiert oder seelisch erschüttert. 

Am Anfang kam mir Revival schlecht und arm geschrieben vor.
Kann jetzt nicht sagen, ob's an King selbst liegt, oder an dem Übersetzer. Muss mal kucken, ob der Herr Kleinschmidt noch mehr von King übersetz hat. 
Vielleicht übertreibe ich gerade auch ein bisschen.
   Was anderes: Irgendwann schreibt Jamie (das Buch ist ein Bericht von Jamie), dass sein Pimmel richtig steif ist oder irgendwie so ähnlich. Jetzt mal ehrlich. Da sitzt der fast 60jährige Jamie irgendwo auf Hawaii, erzählt über sein erstes Mal (oder kurz davor) und weil er damals 16 oder was auch immer war, verfällt er jetzt natürlich wieder in die Jugendsprache. 
Nee, das leuchtet mir nicht ein. Dann müsste er auch wie der 6jährige Jamie schreiben, wenn er von diesem erzählt und so weiter. 

Zur Spannung sei gesagt, dass sie vorhanden ist, weil man wissen möchte, was es mit der Elektrizität auf sich hat und was Jacobs damit machen will. Erfährt man aber erst ganz am Schluss.
Auf KingWiki wurde geschrieben, dass im Mittelteil beim Leser schleichend Zweifel aufkommen, ob Jacobs Gerätschaften vielleicht doch nicht nur heilbringend sind.
Hat jemals jemand nicht daran gezweifelt?! Also wirklich, das ist ein King-Buch. Und selbst wenn es von einem anderen Autor wäre, dann wäre dennoch von Anfang an klar, dass die Geheime Elektrizität nicht ganz koscher ist. Geheim, ne? Da klingelt doch gleich ein Alarmglöckchen. Und außerdem ist es ein Horrorbuch/Thriller/was auch immer. Noch so ein dezenter Hinweis.
Wenn man absolut nichts über das Buch weiß, dann ja, okay, aber selbst dann wird relativ schnell klar, dass Jacobs nicht ganz dicht ist.

Den Anfang und das Ende, mehr braucht man von diesem Buch eigentlich nicht. Das ganze Zeug dazwischen, abgesehen von ein paar wenigen Szenen, kann man auslassen.
Okay, "Die Zeltshow" hat mir auch gefallen.

Ich muss aber sagen, dass es vom Lesefluss super ist. Man kommt gut voran, wirklich langweilig ist es auch nie (aber halt belanglos. Ein bisschen paradox, nicht?) und ja. Ja.


Revival bekommt von mir 2 von 5 Elektroschocks.




juhk. d

Sonntag, 16. September 2018

Querbeet #23

Wisst ihr, heute wollte ich eigentlich noch ein bisschen mehr schreiben, aber ja.... Ich bin halt nun mal ich und daher gibt's jetzt nur ein bisschen Bla. Aber das eigentliche Bla wird noch umgesetzt!

Sehe gerade, dass ich in den ersten zwei Sätzen jeweils "ein bisschen" geschrieben habe, und dass die genau untereinander sind. Wenn ich es veröffentliche, ist das vielleicht nicht mehr, so, aber egal.
Zufälle gibt's ne? Manche Zufälle sind mir zu "zufällig".
Manchmal hinterfrage ich schon das ganze Leben und dann taucht plötzlich ein Buch auf, das genau das aufnimmt.... Oder anderes.

War heute noch auf einer Aussichtswarte, um ein paar Photos zu knipsen. Weiß noch nicht, ob ich aus denen etwas Brauchbares zaubern kann.
Allzu viele waren es eh nicht.

So, werde jetzt noch einen Film kucken und nebenbei ein bisschen spielen.

Gute Nacht.



juhk. d

Montag, 10. September 2018

[ August 2018 ] - Bücher Pick Up

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich im Juni und Juli ja gar keine Bücher gekauft habe.... Äußerst interessant.
Dafür sind im August ein paar dazugekommen und diesen Monat sollten auch noch ein paar kommen, bzw. sind schon welche gekommen.
Leicht überbelichteter Film ab!


Ghost Storie
Das wurde auf Grund von Kings Lobpreisung in Danse Macabre gekauft. 
Ob es mich überzeugen konnte, werdet ihr bald erfahren.



Thomas World
Nach The Boys of Summer wusste ich, dass ich mehr von Richard Cox haben muss. Nun endlich hab ich ein weiteres Buch von Cox. Sieht allerdings so aus, als würde ich an die anderen Zwei nicht rankommen.... Jedenfalls weiß ich sie zur Zeit nicht, wo ich sie als Buch kaufen könnte.



A Monster Calls
Stand mehr oder weniger auf meiner Kauf-Ich-Irgendwann-Liste. Dann wollte ich mir den Film Sieben Minuten nach Mitternacht ansehen und siehe da, das ist ja die Verfilmung. Dem Intro sei Dank, für diese Info! Film angehalten und Buch gekauft. 



Something Wicked This Way Comes (Comic-Version)
Die Comic-Version hatte ich auch schon länger im Auge. Jetzt endlich mal gekauft.
Wer nicht viel lesen möchte, kann sich das besorgen. Alle anderen, die an der Geschichte interessiert sind, sollten lieber zum Roman greifen. 



The Hunger - Die letzte Reise
Ich stand im Thalia und wollte einfach nicht mit leeren Händen wieder rausgehen. Anfangs wollte ich mir ja das neue Buch von King mitnehmen, hatte es auch schon in der Hand, konnte dann aber nicht. Dieses Buch sah ich dann auf dem Tisch daneben. Hab es nur kurz angekuckt und dann einfach gekauft. 
Ein Fehlgriff?
Ein Fehlgriff war jedenfalls, dass ich es diese Woche beim Wandern mitgenommen habe; es ist ein bisschen nass geworden....



The Outsider
Und jetzt doch noch das neue Buch von King. Allerdings im Original. Billiger als die Übersetzung und dann hab ich auch noch 20% Rabatt bekommen.
Daher. 
Und einfach weil King.



juhk. d

Sonntag, 9. September 2018

Photos, Photos, Pesenbachtal

Hab hier schon lange keine Photos mehr gepostet. Instagram (*hust* folgt mir *hust*) ist möglicherweise daran schuld.
Daher bekommt ihr jetzt ein paar Photos zu sehen, die dort erst in den nächsten Tagen präsentiert werden. Fühlt euch geehrt.
Oder was auch immer.









Sind doch ganz gut geworden, oder?


juhk. d

Montag, 3. September 2018

[ Buchgeflüster ] - Palo Alto

Palo Alto von James Franco

Franco präsentiert uns hier ein paar Kurzgeschichten, die alle in der kalifornischen Stadt Palo Alto angesiedelt sind und von Jugendlichen handeln, beziehungsweise von diesen erzählt werden.
Die Geschichten sind recht unterschiedlich, aber die zentralen Themen sind: Sex, Drogen, Alkohol und anderer Teenagerkram. Alltag. 

Einmal erzählt Charakter X seine/ihre Geschichte, dann taucht X in der Geschichte von Y auf und so weiter.
Die Leute kennen sich halt und die Geschichten finden wohl auch zeitnah nacheinander statt.

Manche Geschichten sind recht gut, andere sind einfach da und wenige sind meh.


Palo Alto bekommt 2,5 von 5 nicht anwesende Eltern.



juhk. d

Dienstag, 28. August 2018

[ Juli 2018 ] - Switch-Spieleaktivitäten


Wow, nur vier verschiedene Spiele gespielt....
Bei der durchschnittlichen Spielzeit hab ich mir doch mehr erwartet; immerhin hab ich mit Xenoblade angefangen. Aber für diesen Monat wird's wahrscheinlich stark ansteigen. Zu stark.



juhk. d

Montag, 27. August 2018

[ Buchgeflüster ] - Alice

Alice von Christina Henry

Alice weiß nicht mehr genau, warum sie in der Irrenanstalt sitzt. Sie kann sich nur noch verschwommen an eine Teeparty, einen Hasen und Blut erinnern....
Es sieht so aus, als würde sie niemals aus der Anstalt hinaus kommen und ihren Zimmernachbaren, Hatcher, nie richtig kennenlernen.
Eines Nachts bricht allerdings ein Feuer in der Anstalt aus, Hatcher befreit Alice aus ihrem Zimmer und sie können gemeinsam fliehen.
Mit ihnen floh aber auch etwas Dunkles und für Alice und Hatcher beginnt eine gefährliche Reise....


Ich wusste ja, dass es blutig und dunkel werden sollte, aber holy! DAS hab ich dann doch nicht erwartet.
Vergewaltigung, Menschenhandeln und Anderes. Harter Stoff. Da gibt's die kleine, blonde Alice, die wir alle kennen, nicht mehr.

Abgesehen von den Charakteren, gibt's immer wieder Momente, die an das Original erinnern und sei es nur von der Erzählweise her.

Es ist spannend, es ist gut, die Charaktere gefallen, fast alles top.
Vor allem hat mir die Konfrontation zwischen Alice und Jabberwocky unglaublich gut gefallen, nur die Lösung dann eher weniger. War zu einfach.

Für Fans der Alice-Bücher, die auch mit wirklich dunklen Geschichten zurechtkommen, kann ich Alice von Christina Henry absolut empfehlen. Nur wird man danach Alice wohl nie wieder im selben Licht sehen.
Alice bekommt 5 von 5 blutigen Teegesellschaften.


juhk. d

Freitag, 24. August 2018

Katz Mag Nicht

Hab beschlossen, für euch eine Liste zu erstellen. Eine Liste von Essen, welches die Katze nicht mag.
    Warum? Na irgendwann bin ich nicht mehr da und dann muss sich irgendjemand um die Katze kümmern. Und bei neun Leben werden das ein paar Jemande werden.
Daher diese Liste, die immer wieder aktualisiert werden wird.
    Warum nicht eine Liste von Essen, das die Katze mag? Na weil sich das dann eh aus dieser Liste ergibt und die Katze sonst immer nur das gleiche Zeugs bekommt und die Liste nicht mehr erweitert werden würde. 
So meine Gedanken.

Los geht's.

  • Gurke
  • Paprika
  • Zitrone
  • Apfel
  • Karotte (auch nicht gekocht)
  • Goji-Beeren
  • Essiggurken
  • Oliven


juhk. d

Montag, 20. August 2018

[ Buchgeflüster ] - Electric Dreams

Electric Dreams von Philip K. Dick

Nach Blade Runner habe ich ja schon angekündigt, dass ich mehr von Dick lesen will.
Hab dann gesehen, dass die Amazon Serie Electric Dreams auf Kurzgeschichten von ihm basiert.
Zack, Buch gekauft.
Es sind zehn Geschichten enthalten und in jeder werden Leute mit einer weltveränderten Situation konfrontiert bzw. wurden damit konfrontiert.
Der Leser wird einfach hineingeworfen und das Denken wird angekurbelt.

Die Geschichten sind recht unterschiedlich: zynisch, schwarzer Humor, beängstigend, aberwitzig.
Es ist ziemlich viel dabei. 
Leider konnten mich manche doch nicht recht überzeugen. 

Electric Dreams bekommt 2,5 von 5 Neuprogrammierungen.



juhk. d

Montag, 13. August 2018

[ Buchgeflüster ] - Vom Winde verweht

Vom Winde verweht von Margaret Mitchell

Amerika zur Zeit des Sezessionskrieges. 
Die sechszehnjährige Scarlett O'Hara führt auf der Baumwollplantage ihres Vaters in Atlanta ein unbekümmertes Leben. 
Und dann bricht der Bürgerkrieg aus....



Wie ihr vielleicht schon wisst, bedeuten kurze Inhaltsangaben meistens, dass mir das Buch nicht recht gefallen hat. Nun, bei Vom Winde verweht fällt es mir einfach schwer, eine gute Inhaltsangabe zu verfassen. 
Und außerdem hat es mir nicht besonders gefallen. :P

Ich frage mich ja wirklich, ob dieses Buch heutzutage noch gefallen kann.
Jetzt mal davon abgesehen, dass es einfach gar nicht mein Genre ist, passt es nicht mehr in diese Zeit. 

Mit der ganzen Gesellschaft in dem Buch komme ich gar nicht zurecht.
Und Scarlett, oh Gott Scarlett! Die macht mich fertig.
Sie kann jeden Mann haben und dann erfährt sich, dass Ashley Melanie heiraten und jetzt will sie natürlich Ashley.
Dann heiratet sie einfach so den Erstbesten und beklagt sich später auch noch darüber! 
Die macht mich wirklich fertig. Das ganze Buch über. 

Die ganze Geschichte tröpfelt so dahin. Es ist krass langatmig und gähn, aber ich hab es durchgelesen.... Das kann mir niemand nehmen.
Was mir dann doch gefallen hat, war die Passage kurz nach dem Krieg. Also wie sie auf sich selbst gestellt waren und alles wieder aufbauen mussten. Das hat Mitchell gut beschrieben/geschrieben.

Ansonsten konnte ich nicht viel mit dem Buch anfangen....
Kann man das Buch heutzutage überhaupt noch mögen?
Vom Winde verweht bekommt von mir 1 von 5 Baumwollplantagen. 


juhk. d