Samstag, 12. Mai 2018

Nintendo Labo Multi-Set


Herrje, was hat uns Nintendo da mal wieder beschert?
Schon bei der Ankündigung gingen die Meinungen zu Labo weit auseinander. 

Lächerlich. Super. Verarsche. Innovativ. Und so weiter.

Mich konnte es abholen. (Siehe hier)

Seit dem 27.04. können nun alle Nintendo-Switch-Besitzer/Innen selbst Hand an Labo legen. Vorausgesetzt, sie wollen mindestens ~70€ ausgeben....
Ich wollte und seit 09.05. bin ich glücklicher Besitzer eines Multi-Sets.

Was ist denn im Multi-Sets so alles drinnen?
Na ja, hauptsächlich Pappe. 

Und was kann man damit machen?
Bauen, basteln, erschaffen und dann natürlich spielen.

Die folgenden fünf Toy-Cons bekommt man mit dem Multi-Set:

RC-Auto


Motorrad


Angelrute


Haus


Klavier


Bevor ich nun auf die ganzen Toy-Cons genauer eingehe, will ich noch ein bisschen über das Bauen reden.



Der Ablauf ist immer gleich: man öffnet eine der digitalen, interaktiven Anleitungen, sucht sich die richtigen Pappbögen raus und macht dann, was die Anleitung verlangt. Jaja, die Maschinen erteilen uns Befehle und wir führen sie leichtsinnig aus.
Je nach Größe und Komplexität des Toy-Cons kann es schnell gehen oder doch ein Weilchen dauern. 
Eigentlich ist eh nur das RC-Auto recht fix zusammen gebaut; für all die anderen Pappunterhaltungen braucht man mindestens eine Stunde. Das aber auch nur, wenn man ein erwachsener Mensch ist. Oder ein angeblich erwachsener Mensch (hi!).

Ich geh mal stark davon aus, dass ein sechsjähriges Kind, wenn es sowas allein macht, doch nochmals länger brauchen wird.

Aber davon mal ab, würde ich ein Kind das sowieso nicht alleine machen lassen.
Einfach weil es gemeinsam richtig viel Spaß macht und manche Teile doch filigran sind und manchmal auch nicht leicht aus dem Bogen raus wollen.

Daher hab ich all die Toy-Cons mit meinen imaginären Kindern (Zwillinge, männlich und weiblich) gemacht. 

Das Bauen macht wirklich richtig viel Spaß, mit den Anleitungen klappt das super gut und die Zeit verfliegt im Nu.
Einfach ZACK! und wieder eine Stunde weg.

Ich hatte jedes Mal ein richtig breites Grinsen im Gesicht, nachdem ein Teil fertig geworden ist. Es hat schon fast was Magisches an sich.

Zur Pappe selbst sei noch gesagt, dass sie dünner ist als erwartet, aber doch recht stabil.
Das Falten funktioniert meistens gut, aber man sollte schon bei der Sache sein und nicht einmal so: ach, jetzt mach ich das mal schnell.
Also: Teile vorsichtig aus dem Bogen raus, gewissenhaft falten und dann wird das Toy-Con auch richtig schön und stabil.
Dennoch sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass es eben doch nur Pappe ist.



Nun zu den Toy-Cons.




Das RC-Auto

Dazu gibt eigentlich nicht viel zu sagen.
Mit dem Switch-Tablet steuert man die Vibrationen der Joy-Cons und dadurch bewegt sich dann das Auto. 
Es gibt auch noch ein paar extra Funktionen (u.a.Infrarotkamera), auf die gehen ich jetzt aber nicht ein.
Bei meinen Joy-Cons ist mir aufgefallen, dass der recht Joy-Con schwächer vibriert, wodurch ich damit nicht in einer Linie geradeaus fahren kann....


Das Motorad

Klassisches Rennspiel.
Das Motorrad wird über Bewegungssteuerung gesteuert und beschleunigen tut man, indem man den Gashebel dreht. Wie bei einem richtigen Motorrad!
Aber bevor man überhaupt lenken und beschleunigen kann, muss man erst einmal das Motorrad starten. (kleiner Knopf an der rechten Lenkstange)
Es sind diese kleinen Dinge, die mir besonder gefallen. 

Man kann vorgefertigte Strecken fahren oder man gestaltet selbst welche! 
Und dann gibt es noch ein Stadion, das hab ich allerdings noch nicht getestet.

Das Motorrad kann natürlich nicht mit Mario Kart mithalten und die Haltung ist auch nicht ganz bequem, aber es macht doch Spaß.


Die Angelrute

Hach, einfach mal wieder ein bisschen entspannen, sich ans Meer setzten, die Angel auswerfen und warten.
Und plötzlich beißt ein Fisch an! Das war's mit der Entspannung, jetzt heißt es, taktisch vorzugehen!
Schnur einziehen, den Bewegungen des Fisches folgen, wieder ein bisschen Leine lassen und einholen. Ratsch! Schnur gerissen, Fisch weg.... Egal, gleich noch einmal.

Jaja, Angeln will gelernt sein. 
Mich erinnert es an das AR-Angeln beim 3DS und verdammt! Ich hab damit richtig viel Zeit verbracht, obwohl es richtig simpel war.

Und muss man nun "richtig" angeln. Das wird wieder ein kleiner Zeitfresser.
Auch wenn man es vielleicht nicht glauben will, es macht unglaublich viel Spaß.
Einfach Fisch nach Fisch, immer wieder die Angel auswerfen.


Das Haus

Das Haus hat ein bisschen was von Tamagotchi.
So ein kleines Flauschballwesen wohnt im Haus und man spielt ein bisschen damit.
Je nachdem welchen Stecker man ins Haus steckt (und auch wo und wie viele), kommt man in andere Räume/kann man andere Mini-Minispiele spielen.
Man bekommt bei jedem Spiel verschiedene Lebensmittel, welche man dann an das Flauschballwesen verfüttert.
Diese dienen allerdings nicht der Lebenserhaltung, sonder es verändert sich dadurch: bekommt einen andere Farbe, das Muster ändert sich....

Auch dieses Spiel hört sich nicht so spannend an, aber es ist einfach purer Spaß.
Wobei ein bisschen mehr Tiefgang doch nett wäre.


Und nun kommen wir zum Schmuckstück des Multi-Sets: das Klavier
Bühne frei für Ludnıc van Labo!



Nein, ich werde euch jetzt (leider) nichts vorspielen; muss mich erst noch ins Musikgeschäft einarbeiten. ;)

Aber ich sag's euch, das Klavier ist einfach der Wahnsinn! Die Software, die dahinter steckt, ist richtig richtig vollgepackt mit Features. 
Man kann mit den Drehknöpfen verschiedenste Effekte einstellen.
Mit der Rhythmuskarte hat man ein Drum-Set.
Durch die Notenkarten bekommt man verschiedenste Klänge.

Wenn man sich da mal eingefuchst hat und Ahnung von Musik hat, kann man wirklich gute Musik machen.
Schaut mal auf YouTube. Die Leute sind einfach Wahnsinn.

Das Klavier ist schlichtweg grandios und wenn man sich richtig damit beschäftigt, wird man es auch noch Jahre später immer wieder starten. Oder man wechselt zu einem richtigen Klavier.



Nachdem man nun alles gebaut und mit den Toy-Cons gespielt hat, ist man fertig oder? Spiel durchgespielt, ne?
Falsch!

Nach Bauen und Spielen kommt Entdecken.



Wenn man so will, kann das hier aus als den Story-Modus bezeichnen.
Na gut, das trifft's nicht wirklich. Egal.

Hier erfährt man allerhand über die einzelnen Toy-Cons. Wie gespielt wird, wie genau das funktioniert, was es noch zu entdecken gibt.
Das ist natürlich beim Klavier sehr hilfreich.

Man erfährt aber auch, was in den Joy-Cons so alles steckt und das ist eine ganze Menge.
Ohne die ginge nichts.



Gut, jetzt hab ich Entdecken abgehakt. Spiel beendet und ab in das Regal damit.
Nein! 
Jetzt geht es darum, dass man eigene Toy-Cons kreiert!
Das macht man im Geheimlabor (Toy-Con-Werkstatt).
Damit hab ich mich allerdings noch gar nicht befasst, kann also auch noch nichts dazu sagen.
Wird wohl ein Projekt für die nächsten Wochen.
Aber auch hier: schaut auf YouTube ("Nintendo Labo Creations").

Jedenfalls hat uns Nintendo hier quasi ein Entwickler-Tool gegeben. Eigene Welten und Grafiken kann man zwar nicht erstellen, aber einfachste Spiele (Stichwort "Game&Watch") kann man doch machen, wenn man ein bisschen kreativ ist und Zeit investieren will.
Fazit
Für mich hat sich das Multi-Set absolut ausgezahlt.
Ich hatte das ganze Jahr noch nicht so viel Freud und Spaß. 
Ich weiß jetzt zwar wirklich nicht, wo ich all die Toy-Cons hinstellen soll, aber die Angel, das Haus und das Klavier will ich sowieso griffbereit haben.


Wenn man nun nur die mitgelieferten Toy-Cons verwendet, dann würde ich schon behaupten, dass sich die Investition nicht auszahlt.
Nutzt man aber die Toy-Con-Werkstatt, dann schon eher.

Die Zielgruppe ist in zwei Gruppen aufgeteilt.
Einerseits jüngere Kinder: für die sind die fertigen Toy-Cons.
Anderseits junge Kreative und Erwachsene: die dürfen natürlich auch mit den Toy-Cons spielen, arbeiten aber bestens Falls dann auch mit dem Geheimlabor.

Ich bin schon gespannt, was von Nintendo noch kommen wird, was sich andere Leute einfallen lassen und was ich damit machen werde.



Das war's von mir. 

Was denkt ihr über Labo?
Konnten meine Worte euch überzeugen? Habt ihr es selbst schon?
Seid ihr völlig anderer Meinung?
Lasst es mich wissen.^^

Werd nun ein bissche mit meinem Flauschballwesen spielen.

juhk. d

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Ist Steffi ein blogspot-Robo? :B

      @Thema:

      Ich habe den Beitrag immer noch nciht gelesen T-T sry T-T

      Aber du hast nachträglich noch neue Fotos reingepackt? Und läufst du im Alltag echt so schick durch die Gegend, wie beim Klavierfoto? ^^' Billig-Klamott... öhm Bekleidung ist das jedenfalls nicht.

      Löschen
    2. Nö, ich hab da nichts mehr verändert.
      Selten, aber ja, kann schon mal vorkommen. Aber dann auch nicht ganz so schick und mit den Haaren machen ich sonst nie was.

      Löschen