Montag, 8. Mai 2017

Nachts

Letzte Woche habe ich Nachts gelesen.
Nachts besteht aus zwei Novellen von King: Der Bibliothekspolizist und Zeitraffer
Der Originaltitel lautet Four Past Midnight, bei uns hat man die Novellensammlung anfangs allerdings aufgeteilt: in Nacht und Langoliers
Seit 2016 gibt es nun auch eine Gesamtausgabe: Vier nach Mitternacht

Nun aber zu den zwei Novellen.

Bei Der Bibliothekspolizist geht es um den Bibliothekspolizisten.
Gut erkannt, Nıco, sehr gut erkannt.
Ein Bibliothekspolizist ist quasi eine Sagengestalt, die dafür sorgen soll, dass Kinder ihre ausgeliehenen Bücher rechtzeitig wieder zurückbringen; sie wollen ja nicht, dass der Bibliothekspolizist sie besucht.
   Sam Peeples, der Protagonist, wurde als Kind von einem Bibliothekspolizist "besucht".
Seitdem hat er nie wieder eine Bibliothek betreten und dieses Erlebnis verdrängt. 
Vierzig Jahre später, betritt er erstmals wieder eine, jedoch erst nach einem kurzen, für ihn unerklärlichen, Zögern.
   Nachdem Sam niemanden auf Anhieb in der Bibliothek findet, sieht er sich ein bisschen um und sieht die Tür zur Kinderbibliothek, auf welcher ein eher beunruhigendes Poster von Rotkäppchen und dem Wolf zu sehen ist.
Er geht durch die Tür und sieht noch mehr erschreckende Poster; eines warnt vor dem Bibliothekspolizisten. Ein beängstigendes Gefühl breitet sich in Sam aus. 
   Plötzlich taucht die Bibliothekarin, Ardelia Lortz, hinter ihm auf.
Sie unterhalten sich kurz und Ardelia bringt Sam die gewollten Bücher.
Er bekommt einen Bibliotheksausweis und Ardelia sagt ihm, dass die Ausleihfrist bei diesen Bücher eine Woche beträgt; wenn er sie länger behalten sollte, muss sie den Bibliothekspolizisten auf ihn hetzten.
   Beim Hinsausgehen wendet Sam sich noch einmal an Ardelia und spricht die Poster in der Kinderbibliothek an.
Sam spricht seine Bedenken gegenüber diesen aus.
Ardelia versichert ihm, dass die Kinder dieser Poster selbst ausgesucht haben, da ihnen solche Sachen gefallen.
Die Zwei geraten ein bisschen aneinander, Sam entschuldigt sich und er sagt, dass er nun gehen sollte.
Ardelia erinnert ihn noch einmal, dass er die Bücher nach spätestens sieben Tagen zurückbringen muss; sie möchte nicht den Bibliothekspolizisten hinter ihm herschicken müssen.


Bei Zeitraffer bekommt Kevin Delevan zu seinem fünfzehnten Geburtstag eine Polaroid Sun 660 geschenkt.
Auf dem erst Photo soll seine Familie (Mutter, Vater, Schwester) abgelichtet sein.
Kevin macht das Photo, doch nachdem es sich immer mehr und mehr entwickelt, erkennen sie, dass nicht sie auf dem Photo sind, sondern ein Hund auf einer Wiese hinter einem Lattenzaun.
   Zuerst halten sie es für einen Fehler, doch nachdem jedes weiter Photo immer wieder diesen Hund zeigt, meint sein Vater, dass es ein Streich sein muss und sie die Polaroid umtauschen sollten.
Kevin möchte sie allerdings vorerst noch behalten; als er den Auslöser das erste Mal drückte dachte er nur Meins.
   Von einem Lehrer erfährt Kevin, dass Reginald "Pop" Merrill, Besitzer des Emporium Galroiums (eine Touristenfalle) und ein wohl bekanntes Schlitzohr in Castle Rock, ihm eventuell mit der fehlerhaften Polaroid kann.
   Kevin geht mit der Polaroid und den bis jetzt gemachten Photos ins Emporium Galorium und zeigt sie Pop.
Er kann allerdings keinen Fehler erkennen, bemerkt aber, dass die Photos zwar alle gleich aussehen, aber nicht gleich sind; alle Photos sind ein kleines bisschen anders.
Pop bittet Kevin noch ein paar Photos mit der Polaroid zu machen, er soll sie aber nicht alle auf einmal machen, sonder immer ein bisschen Zeit zwischen den Photos vergehen lassen.
   Nach ein paar Tagen kommt Kevin wieder mit der Polaroid und den mittlerweile 58 Photos zu Pops.
Da die ersten 28 Photos schnell hintereinander geschossen wurden, erkannten sie die Veränderungen zwischen ihn nicht sofort.
Auf den 30 Photos, die Kevin nun nach Pops Plan geschossen hat, erkennt man die Bewegung deutlich: der Hund will den Photographen anspringen.
Kevin hat schon längst beschlossen, dass er die Polaroid zerstören will, doch Pop hat andere Pläne....


Beide Novellen fand ich eigentlich ziemlich gut.
Bei Zeitraffer gefällt mir das Konzept total.
Bei Der Bibliothekspolizist hat mir der Gegenspieler richtig gut gefallen.

Insgesamt finde ich Der Bibliothekspolizist ein bisschen besser; bei Zeitraffer ist das Ende nicht ganz stimmig.



juhk. d 

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Alter, ich verstehe diese Jugendsprache nicht. Da bin ich einfach zu alt für, Kommaklar.

      Löschen
    2. tl ; dr heißt eigentlich too long didn't read. Dachte ich schreibe das mal, als ich durch war mit deinem Beitrag ♥ um irgendwie cool zu wirken. :-/

      Löschen