Translate

Dienstag, 28. März 2017

#TeaTime: Schwarze Walnuss

"Auf Beere folgt Nuss." - eine altbekannte Weisheit. Oder auch nicht.

Inhalt: 
Schwarzer Tee, Honeybush, Walnussblätter, Aroma, Ahornsirup-Flocken, Saflorblüten, Vanillestücke

Eventuell ist bekannt, dass ich ein alter Nusstiger bin. Den Amarettini Tee fand ich richtig gut, leider gab's den am Samstag nicht.
Egal, heute sind wir bei Walnuss.

Der aufgebrühte Tee riecht nicht wirklich nussig, aber ganz gut, gut und vertraut.
Ich habe ein Weilchen gebraucht, bis ich dahinter gekommen bin, welcher Geruch das ist. Ich bin mir zwar noch immer nicht ganz sicher, glaube allerdings, dass es sich dabei um Lakritze handelt.
An Lakritze hab ich echt schon lange nicht mehr gerochen, geschweige denn Lakritze gegessen.

Vom Geschmack her ist es wieder kein besonders kräftiger Schwarztee.
Alle Zutaten harmonieren prächtig miteinander; er schmeckt richtig angenehm, gut abgerundet und ein bisschen erdig, würde ich mal behaupten.
Eine leichte Lakritznote habe ich ebenfalls geschmeckt, besonder im langen Abgang, welcher aber nicht zu stark ist.

Milch passt auch ganz gut dazu; ich werde ihn mal mit und mal ohne trinken.

Schwarze Walnuss werde ich auf jeden Fall öfters kaufen.


juhk. d 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen