Montag, 27. November 2017

[ Buchgeflüster ] - Das Attentat

Johnny Smith hatte mit sechs Jahren einen kleinen Unfall beim Schlittschuhlaufen; er stürzt, fällt auf den Kopf und wird kurz ohnmächtig.
 Jahre später, Johnny ist mittlerweile Englischlehrer geworden, ist er wieder in einem Unfall verwickelt; er sitzt in einem Taxi, ein anderes Auto kommt ihnen frontal entgegen und es kommt zum Krasch. Der Taxifahrer und der andere Lenker sterben sofort.
    Johnny wird ins Krankenhaus gebraucht und wird es erst viereinhalb Jahre später verlassen....



Nicht übel, aber ein bisschen langatmig.
Spannung wird nach und nach aufgebaut, viele Kapitel sind allerdings relativ unwichtig.

Teil Zwei hat mich an Der Anschlag erinnert. Von der Thematik her sind die beiden Bücher recht ähnlich.


Die Leute, die den Klappentext geschrieben haben, haben wohl das Buch nie gelesen.
Ich hab hier eine Ausgabe aus dem Jahr 2000 und hinten steht, dass Johnny bei den Unfällen der Todeszones nahe kommt....
"Todeszone" kommt im Buch nie vor. Johnny spricht von einer Tote(n) Zone. Diese Tote Zone ist der Teil seines Gehirn, der beschädigt wurde. Bestimmte Teile seiner Visionen liegen in der Toten Zone, sodass er diese nicht sehen kann.
Peinlich.

juhk. d

Kommentare:

  1. Ich kenne das Buch eigentlich nur unter dem Titel "Dead Zone", welches ja auch verfilmt wurde mit Christopher Walken.

    Fand sowohl den Film, als auch das Buch recht gelungen. Auch ist die Thematik bei beiden anders. Beim Anschlag wird ja ein Ereignis verhindert, dass bereits stattgefunden hat Reise in die Vergangenheit). Beim Attentat soll ein Ereignis verhindert werden, dass erst noch stattfinden wird (der Blick in die Zukunft).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber im Grunde geht es bei beiden Büchern darum, dass durch einen Mord ein bestimmtes Ereignis verändert wird.

      Löschen